Wien

Zu Weihnachten letzten Jahres habe ich als „Danke-Schön-Zuwendung“ einen Hotelgutschein für ein verlängertes Wochenende in einer frei wählbaren europäischen Stadt vom Bereich Vertrieb bekommen. Schlussendlich hat es etwas gedauert, aber letzten Freitag-Sonntag haben Claudia und ich diesen eingelöst und einen Kurztrip nach Wien unternommen.

Los gings am Freitag zu nachtschlafender Zeit um halb acht Uhr morgens mit dem Railjet vom Münchner Hauptbahnhof schnurstracks zum Wiener Westbahnhof. Die gut 4-stündige Zugfahrt verging doch recht schnell und war auch recht kurzweilig. In Wien angekommen, gings per U-Bahn in unser Hotel, das Classic Hotel Wien, welches sehr zentral gelegen und auch ansonsten sehr zu empfehlen ist. Eingecheckt, Gepäck abgestellt, kurz frisch gemacht und dann machten wir uns auch schon gleich auf in die Innenstadt von Wien.

Dort angekommen haben wir erstmal den Stephansdom (Steffl) besichtigt und sind die 343 Stufen des Südturm hoch zur Türmerstube, von wo aus man einen genialen Blick über die Stadt hat. Durch die Fussgängerzone (Kärtner Straße) gings dann weiter, vorbei am Donnerbrunnen, Opernhaus, Hotel Sacher, Albertinum, Hofburg, Parlament, Rathaus, Champions League Pokal, Spanische Hofreitschule, Sissi-Museum und wieder durch die Fussgängerzone zurück zum Ausgangspunkt, dem Steffl.

Nach diesem doch recht ausgiebigen Stadtrundgang sind wir dann weiter in den Wiener Prater gefahren. Der Vergnügungspark war schon fast im Winterschlaf, nur noch einige ausgewählte Fahrgeschäfte hatten geöffnet. So haben wir uns es nicht nehmen lassen, mit dem höchsten Kettenkarussell der Welt, eine Runde zu drehen, bevor wir im Schweizerhaus bei einem Wiener Schnitzel den Tag haben ausklingen lassen.

Samstag gings dann nach einem ausgiebigen Frühstück gleich Richtung Schloss Schönbrunn. Hier sind wir aber nicht an der Schloss-U-Bahn-Haltestelle ausgestiegen, sondern eine Station weiter nach Hietzing gefahren, so dass wir dann von hinten durch den Schlossgarten Richtung Schloss gingen. Der Schlossgarten mit Neptun-Brunnen und Gloriette ist wirklich sehr beeindruckend und bei einer Schlossführung konnten wir uns auch noch einen Eindruck vom Leben im Schloss verschaffen. Nach so viel Kultur gings erstmal ab auf die Shopping-Meile von Wien, die Maria-Hilfer-Straße. Hier haben wir die eine oder andere Minute mit Bummeln und Shopping verbracht. Von dort aus gings dann weiter zum Naschmarkt, auf dem wir uns mit Vorspeisen eingedeckt haben. Diese wurden dann auch gleich noch an Ort und Stelle verzerrt, gefolgt von einem super leggeren Gläschen „Sturm“. So gestärkt gings kurz zurück zum Hotel bevor wir uns nochmal in die Stadt zu einem wirklich guten Italiener aufmachten.

Sonntag stand dann erst noch das Hundertwasserhaus und anschließend das Belvedere aufm Plan. Leider war das Wetter am Sonntag dann nicht mehr recht „Sightseeingtauglich“, so dass wir uns nach der Besichtigung von Belvedere nur noch bisschen in der Wiener Innenstadt aufhielten, dem Manner-Shop noch einen kurzen Besuch abstatteten, bevor um 16:20 Uhr der Railjet wieder zurück nach München fuhr.

Insgesamt lässt sich sagen, dass es wirklich ein sehr schönes City-Wochenende in Wien war. Wien ist eine interessante und multikulturelle Stadt, die sehr viele Möglichkeiten bietet. In 2 1/2 Tagen muss man Prioritäten setzen, aber ich denke, dass wir sehr viel von der Stadt gesehen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *