Waging am See Triathlon – Landesliga

Sonntag, 05:30 Uhr der Wecker klingelt. Ach, wie habe ich das vermisst….! Der erste Triathlon der Saison steht an und mit dem Triathlon in Waging am See über die Sprintdistanz auch der erste Einsatz im Team des MTV Pfaffenhofens in der Landesliga überhaupt für mich. In den fachlich gut informierten Triathlonkreisen wird die Landesliga auch zärtlich als Hammelklasse bezeichnet.

Nach einem schnellen Frühstück, entspannter Anreise, kurzen Plausch mit den Teamkameraden vor Ort, Abholen der Startunterlagen und einrichten der Wechselzone stehe ich um 8:30 Uhr dann auch schon im Neo beim Einschwimmen. Und auch wenn der Waginger See der wärmste See Oberbayerns ist, konnte der das letzten Sonntag nicht unter beweis stellen. Nach 5 Minuten einschwimmen war ich froh, wieder an Land zu kommen. Bei wahrscheinlich irgendwas um die 15 Grad ist es auch mit Neo kein vergnügen ins Wasser zu müssen.

Um 8:40 Uhr erfolgte dann der Start zum 750m schwimmen. Ich fand im kalten Wasser keinen Rhythmus, fühlte mich nicht wohl und war froh, nach 14:34 Minuten wieder an Land zu sein. Der Wechsel verlief dann einigermaßen schnell, Rennrad geschnappt und ab auf die Radstrecke. Hier war Windschatten freigegeben, aber wenn man keinen hat, mit dem man im Windschatten fahren oder kreiseln kann, dann nützt einem das gar nichts. Und so überholte ich auf der Radstrecke noch drei Mitstreiter, die allesamt nicht dran bleiben konnte und war die 20km komplett alleine unterwegs. Hinter mir formierte sich der MTV-Express, kam aber nicht an mich heran. Nach 38:12 Minuten stellte ich mein Rad wieder in der Wechselzone ab, kurz hinter mir noch einige MTV-Kollegen.

Auf der Laufstrecke fühlte ich mich dann im Gegensatz zum Schwimmen und Radfahren gleich sehr wohl, konnte ein gutes Tempo laufen und auch bereits den einen oder anderen einsammeln. Die ersten 2km führten durch den Campingplatz über eine Werft weg vom See bevor es dann letzten 500m zum Wendepunkt eine ziemlich fiese Steigung hoch. Oben durch einen Bauernhof und dann wieder zurück Richtung Ziel. Auch hier konnte ich noch 3 Kollegen einsammeln und war nach 18:30 für die 5km schlussendlich mit einer Endzeit von 1:11,24 im Ziel. Dies war gut für Platz 42 bei den Landesliga-Startern. 

So weit hinten war ich in der Ergebnisliste schon lange nicht mehr platziert und obwohl der Wettkampf Spass gemacht hat, war es absolut kein guter von mir. Schon beim Schwimmen keinen Rythmus, Radfahren dann alleine auf dem Rennrad ohne Auflieget und auch die kühlen Temperaturen (zum Glück war es trocken) lagen mir überhaupt nicht. Somit gibt es bis Rimini noch bisschen was zu tun !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *