Kategorie-Archiv: Urlaub

Abgesagt

Tja, so schnell kein ein Saisonhöhepunkt und gleichzeitig Schlusspunkt einer  langen Triathlonsaison sich in Schall und Rauch auflösen. Eigentlich wollte ich beim TriStar Sardinien zum Saisonabschluss starten und das für mich durchaus interessante Format von 2-200-20 mit einem anschließend erholsamen Urlaub auf einer der, so sagt man, schönsten Insel der Welt zu verbringen.

Aber nachdem die Anmeldung schon eine gewisse Zeit nicht möglich war und es nur sporadische Informationen über das Rennen gab, hatte ich innerlich schon mit dem worst case gerechnet. Und dieser hat sich jetzt bewarheitet, das Rennen wurde für 2011 abgesagt und auf 2012 verschoben. 2010 wurde es das erstemal erfolgreich durchgeführt, so dass es sich nicht mal um eine Erstlingsveranstaltung gehandelt hätte. So gibt es auch keine wirklichen Hinweise, was zur Absage und Verschiebung geführt hat.

Es ist auch müsig, darüber zu diskutieren, sondern der Blick wird nach vorne gerichtet und Alternativen gesucht. Da kamen mir schnell Elba-Man über die Mitteldistanz (leider schon ausgebucht), Mallorca Mitteldistanz (mit 17.09. für mich etwas früh), Challenge Barcelone (heuer keine Langdistanz), ein Ironman in Amerika (bereits alle ausgebucht und keine Langdistanz heuer), Ibizia (mit 30.10. leider zu spät) in den Sinn. Tja, so bleibt eigentlich nur noch Volcano-Triathlon auf Lanzarote am 08.10. übrig. Claudia ist mit Lanza als Urlaubsziel auch einverstanden, so dass ich jetzt mal die Angebote ausm Reisebüro abwarte. Und wenn dieser akzeptabel sind, gehts Anfang Oktober auf meine liebste Trainingsinsel zum Saisonabschluss-Wettkampf.

Mögen die Feuerteufel mir

Training vs. Urlaub

Ende November bin ich nach einer zweiwöchigen Sportpause ins Training für die Saison 2011 eingestiegen. Der Schwerpunkt liegt momentan, auch aufgrund der Witterungs- und Bodenverhältnisse beim Laufen sowie beim Schwimmen, ja richtig gelesen, Schwimmen. Die Laufform ist auch schon gar nicht so schlecht, wie mich mein persönlicher Eindruck zu überzeugen versucht. Auch das Schwimmen macht derzeit noch richtig Spass, auch da ich mit dem Michaelibad etwas Abwechslung in mein Schwimmrevier gebracht habe.

Die letzten Tage war ich vermehrt an der Isar und im Perlacher Forst beim Trailrunning, was auf verschneiten Pfaden und absolut klarer und kalter Winterluft gleich doppelt Spass macht. Aber….. Sport und Training bei 30 Grad macht natürlich noch viel mehr Spass. Deshalb werde ich morgen mittag noch eine Schwimmeinheit im Hallenbad Giesing/Harlaching einlegen und abends gehts dann mit der Liebsten für 2 1/2 Wochen in die Sonne.

Genauer gesagt verlässt unser Flieger morgen um 21:50 Uhr München und wird uns nach Bankgok bringen. Dort werden wir dann 3 Tage im Marriot Spa & Resort verbringen, die Stadt unsicher machen, viele Eindrücke gewinnen und auch die eine oder andere Stunde an der Hotelpool-Landschaft verbringen.

Anschließend machen wir uns über Krabi auf den Weg nach Koh Lanta und werden uns dort 6 Tage lang die Sonne im Lanta Sand Resort & Spa auf den Bauch scheinen lassen. Vor allem bin ich hier schon auf die Badewanne auf unserem Balkon gespannt 🙂

Von dort aus führt unser Weg per Fähre über Phi Phi nach Phuket und weiter per Taxi/Minivan/TuckTuck oder was auch immer nach Khao Lak und ins NangThongBayResort.  Hier werden wir die nächsten 7 Tage verbringen, bevor es über Phuket, Bangkok wieder zurück nach München geht.

Und auch wenn Erholung und Entspannung oberste Prämisse haben, ein bisschen Sport werde ich dort sicherlich auch machen und die Schwimmbrille ist schon eingepackt!

Wien

Zu Weihnachten letzten Jahres habe ich als „Danke-Schön-Zuwendung“ einen Hotelgutschein für ein verlängertes Wochenende in einer frei wählbaren europäischen Stadt vom Bereich Vertrieb bekommen. Schlussendlich hat es etwas gedauert, aber letzten Freitag-Sonntag haben Claudia und ich diesen eingelöst und einen Kurztrip nach Wien unternommen.

Los gings am Freitag zu nachtschlafender Zeit um halb acht Uhr morgens mit dem Railjet vom Münchner Hauptbahnhof schnurstracks zum Wiener Westbahnhof. Die gut 4-stündige Zugfahrt verging doch recht schnell und war auch recht kurzweilig. In Wien angekommen, gings per U-Bahn in unser Hotel, das Classic Hotel Wien, welches sehr zentral gelegen und auch ansonsten sehr zu empfehlen ist. Eingecheckt, Gepäck abgestellt, kurz frisch gemacht und dann machten wir uns auch schon gleich auf in die Innenstadt von Wien.

Dort angekommen haben wir erstmal den Stephansdom (Steffl) besichtigt und sind die 343 Stufen des Südturm hoch zur Türmerstube, von wo aus man einen genialen Blick über die Stadt hat. Durch die Fussgängerzone (Kärtner Straße) gings dann weiter, vorbei am Donnerbrunnen, Opernhaus, Hotel Sacher, Albertinum, Hofburg, Parlament, Rathaus, Champions League Pokal, Spanische Hofreitschule, Sissi-Museum und wieder durch die Fussgängerzone zurück zum Ausgangspunkt, dem Steffl.

Nach diesem doch recht ausgiebigen Stadtrundgang sind wir dann weiter in den Wiener Prater gefahren. Der Vergnügungspark war schon fast im Winterschlaf, nur noch einige ausgewählte Fahrgeschäfte hatten geöffnet. So haben wir uns es nicht nehmen lassen, mit dem höchsten Kettenkarussell der Welt, eine Runde zu drehen, bevor wir im Schweizerhaus bei einem Wiener Schnitzel den Tag haben ausklingen lassen.

Samstag gings dann nach einem ausgiebigen Frühstück gleich Richtung Schloss Schönbrunn. Hier sind wir aber nicht an der Schloss-U-Bahn-Haltestelle ausgestiegen, sondern eine Station weiter nach Hietzing gefahren, so dass wir dann von hinten durch den Schlossgarten Richtung Schloss gingen. Der Schlossgarten mit Neptun-Brunnen und Gloriette ist wirklich sehr beeindruckend und bei einer Schlossführung konnten wir uns auch noch einen Eindruck vom Leben im Schloss verschaffen. Nach so viel Kultur gings erstmal ab auf die Shopping-Meile von Wien, die Maria-Hilfer-Straße. Hier haben wir die eine oder andere Minute mit Bummeln und Shopping verbracht. Von dort aus gings dann weiter zum Naschmarkt, auf dem wir uns mit Vorspeisen eingedeckt haben. Diese wurden dann auch gleich noch an Ort und Stelle verzerrt, gefolgt von einem super leggeren Gläschen „Sturm“. So gestärkt gings kurz zurück zum Hotel bevor wir uns nochmal in die Stadt zu einem wirklich guten Italiener aufmachten.

Sonntag stand dann erst noch das Hundertwasserhaus und anschließend das Belvedere aufm Plan. Leider war das Wetter am Sonntag dann nicht mehr recht „Sightseeingtauglich“, so dass wir uns nach der Besichtigung von Belvedere nur noch bisschen in der Wiener Innenstadt aufhielten, dem Manner-Shop noch einen kurzen Besuch abstatteten, bevor um 16:20 Uhr der Railjet wieder zurück nach München fuhr.

Insgesamt lässt sich sagen, dass es wirklich ein sehr schönes City-Wochenende in Wien war. Wien ist eine interessante und multikulturelle Stadt, die sehr viele Möglichkeiten bietet. In 2 1/2 Tagen muss man Prioritäten setzen, aber ich denke, dass wir sehr viel von der Stadt gesehen haben.

Urlaub

Nach einige Überlegungen haben wir diese Woche unseren großen Urlaub 2010 gebucht, auch wenn wir erst im Januar 2011 fliegen werden. Und zwar wird es uns nach Thailand verschlagen. 3 Tage Bangkok, 6 Tage Loh Lanta und 7 Tage Kaoh Lak bevor es wieder zurück nach München geht.

Details werden mit Sicherheit noch folgen und für alle, die derzeit noch auf Urlaubsuche sind, vielleicht ist das hier eine Überlegung wert. Würde mich auch mal reizen, aber da konnte ich mich heuer noch nicht durchsetzen 😉

Regenmonat Mai

Das Wetter ist ja derzeit nicht gerade der Brüller und Mitte Mai sollte die Wintermütze normalerweise nicht mehr im Training zum Einsatz kommen. Trotzdem fand am letzten Sonntag der Sport Ruscher Duathlon in Krailling statt. Und während die Vereins- und Blogkollegen schon die ersten Pokale der Saison mit nach Hause nehmen konnten, glänzte ich mal wieder durch Abwesenheit.

Ich habe die Woche mit Feiertag trotz des bescheidenen Wetters für einen umfangreicheren Rad-Koppeltraining-Block genutzt. So standen Radausfahrten zwischen 70 und 100km mit anschließendem Koppellauf, sowie am Freitag ein komplettes Koppeltraining aufm Plan. Die Radausfahrten waren teilweise sehr nass und kalt, so dass sogar mir das zwischendurch keinen Spass mehr machte.

Dafür gehts ab kommenden Freitag in die (hoffentlich) Sonne Kretas um über Pfingsten sich ein bisschen zu erholen und die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen.

Selbstredend, dass zumindest die Laufschuhe sowie die Schwimmbrille mitdürfen 🙂

Lanzarote 2010

Seit gestern bin ich nun wieder von der Insel zurück. Wie bereits 2006 und 2009 war ich mal wieder eine Woche auf Lanzarote, um dort rennradtechnische Grundlagenkilometer für eine erfolgreiche Triathlonsaison zu sammeln. Und natürlich auch, um ein bisschen Sonne zu tanken und eine gesunde Bräune anzunehmen 🙂

Weiterlesen